Printmarketing: Ein nicht zu unterschätzendes Werbeinstrument

In Zeiten des Internets und des Web 2.0 fragt man sich immer wieder, wie sinnvoll und nötig eigentlich die traditionellen Werbemittel, also die typischen Printmedien in Form von Flyern und Co., sind. Fakt ist, der Trend geht sicherlich hin zum Digitalen, dennoch sollten Werbende nicht völlig auf das Printmarketing verzichten.

Regional kann Print noch immer überzeugen

Insbesondere bei regionaler Werbung gehört der Printbereich einfach mit dazu, denn für den Bäcker, Fleischer oder Schuster von nebenan wird es sich kaum lohnen, ein überregionales Facebook-Profil und eine Adwords-Anzeige zu schalten, viel besser wirkt in einem solchen Fall eben doch der Flyer im Briefkasten, kombiniert mit einer attraktiven Aktion oder einem Rabattangebot. Die ansässigen Interessierten wissen meist schon vorher in etwa, wohin sie müssen und was sie erwartet. Ein Interessent aus dem Internet kann hingegen auch von weiter weg stammen und wird so möglicherweise weder das beste noch das naheliegendste Angebot finden (und bei einem so regionalen Fall vermutlich auch gar nicht erst online danach suchen).

Seriös und glaubhaft statt schnelllebig und reizüberflutend

Printwerbung hat darüber hinaus aber auch andere klare Vorteile, sofern man sie zielgruppengerichtet einsetzt, denn meist erfolgt das Auseinandersetzen mit einem Printmedium deutlich intensiver als dies im Internet der Fall ist. Liest man beispielsweise eine thematisch relevante Zeitschrift, so wird diese in der Regel nicht nur schnell durchgeblättert, sondern genauer studiert. Eine darin geschaltete Anzeige, die zum Inhalt passt, kann daher durchaus ebenso von Interesse sein – wichtig ist natürlich auch, wie der Flyer, das Poster oder die Anzeige aufbereitet ist, denn modern, ansprechend und am besten direkt vom Profi wie beispielsweise laserline sollte sie schon sein. In digitalen Medien dagegen werden Nutzer in der Regel geradezu von Inhalten überflutet und picken sich meist nur die interessantesten Teile heraus. Ist nichts Relevantes zu finden, so wird einfach die Seite gewechselt – Werbebanner werden darüber hinaus sogar von vielen Menschen als sehr störend und nervend betrachtet, nicht zuletzt gibt es daher immer mehr Ad-Blocker, wodurch die Anzeigen völlig ihren Wert verlieren. Auch bezüglich der Seriosität können Printprodukte punkten, denn kein anderes Medium wird von Verbrauchern als so glaubhaft angesehen wie gedruckte Artikel – ganz anders verhält es sich dagegen bei digitalen Publikationen.

Die Kombination macht’s

Sinn macht daher vor allem eine gute Kombination beider Felder, denn sowohl Printanzeigen als auch Onlinebanner können sich an den richtigen Kundenkreis gewandt durchaus lohnen. Klar ist aber auch, dass sich dennoch zahlreiche Anzeigenkunden mittlerweile vollständig aus dem Printsektor verabschiedet haben und ausschließlich auf Onlinemarketing setzen.