Wie kommt man an einen guten Job?

Heutzutage ist es für die meisten Menschen richtig schwer, an einen guten Job zu kommen. Trotz Ausbildung müssen sich viele Jobsuchende mit einer minderwertigen Arbeit abgeben, weil der Arbeitsmarkt derzeit sehr ausgelastet ist. Vor allem Frauen kämpfen mit diesem Problem, weil sie es häufig einfach „alleine schaffen“ möchten und nicht durch Frauennetzwerke oder andere Hilfe. Doch durch Frauennetzwerke könnten viele Damen einen besseren Job bekommen. Es lohnt sich also, sich einem solchen Programm anzuschließen, da angeblich fast die Hälfte der freien Arbeitsstellen über solche persönlichen Netzwerke vergeben werden.

Frauennetzwerke
Frauen Netzwerk sind eine tolle Sache. Sie führen engagierte Power-Frauen zusammen, die ein gemeinsames Ziel erreichen möchten. Leider denken viele Damen heutzutage nicht allzu gut über solche Zusammenschlüsse. Sie befürchten, dass ihre eigene Identität untergraben wird und fürchten um die Chancengleichheit. Deshalb kommt es immer öfter dazu, dass Frauen die Gelegenheit nicht nutzen und ihre Chance auf einen angesehenen Job verpassen. Der „Fehler“, den viele Frauen machen: Sie möchten es ohne fremde Hilfe schaffen und wollen durch exzellente Arbeitsleistung auf sich aufmerksam machen. Unternehmer bemerken die gute Leistung aber nur am Rande und stellen aus diesem Grund Leute ein, die extrovertierter um einen Job kämpfen. Frauen können also von Frauennetzwerken profitieren. Einerseits wird ihr Selbstbewusstsein gestärkt, sie können sich gegenseitig coachen und andererseits werden auch bekannte Berührungsängste überwunden. Durch die Hilfestellung, die aus Programmen wie Mentoring D hervorgehen, können sich Damen in Zukunft besser in die Arbeitswelt eingliedern. Netzwerke stellen Kontakte her, von denen man noch Jahre später gut profitieren kann. Das Coaching der Mentorinnen hilft unsicheren Frauen aus sich herauszugehen und das Verhältnis zu den Trainerinnen gleicht einer guten Freundschaft.
Frauennetzwerke sind in der Gesellschaft weniger anerkannt als Männernetzwerke. Der Grund dafür ist, dass es noch immer viel mehr Männer in Führungspositionen gibt, weshalb viele der Meinung sind, dass Netzwerke speziell für Frauen nichts taugen. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. Netzwerke für Frauen sollten also vor allem als Chance gesehen werden.

Andere Wege, um an einen Job zu kommen
Natürlich kann man auch den guten alten Weg gehen und Bewerbungen schreiben. Wer dies tut, sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass Personalabteilungen, deren Firmen einen Job ausgeschrieben haben, täglich hunderte Bewerbungen bekommen. Gelesen werden längst nicht alle. Es hilft also, eine eindrucksvolle Bewerbungsmappe mit professionellem Foto zusammenzustellen, die durch Genauigkeit, Kürze und Prägnanz hervorsticht. Wird Ihre Bewerbung von den Personalchefs überhaupt gelesen, dann haben Sie schon fast gewonnen.