Der Beruf des Landschaftsgärtners

Was macht eigentlich ein Landschaftsgärtner? Wollten Sie schon immer mal wissen, welchen Aufgaben man als Landschaftsgärtner nachgehen muss, dann lesen Sie hier ganz entspannt weiter.

Wie es der Name schon sagt, ist man in dem Beruf verantwortlich für die ordnungsgemäße Herrichtung der Gärten, Parks und anderer öffentlicher Grünplätze.

In dem Beruf ist Langeweile ein Fremdwort. Während man sich im Sommer um den Rasen und die Blumen kümmert, muss man im Herbst das Laub entsorgen. Im Winter kümmert sich der besorgte Landschaftsgärtner um eventuelle Schneelasten und im Frühling beginnt die Aussaat und das Pflanzen neuer Blumen und Sträucher. Dieser Kreislauf wiederholt sich regelmäßig, sodass für einen Landschaftsgärtner immer ausreichend Arbeit vorhanden ist.

Man findet diesen Beruf in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Zum Beispiel in Baumschulen. Hier werden Bäume, Hecken und Sträucher produziert. Oder in der Friedhofsgärtnerei. Jeder, der schon einmal über einen Friedhof gegangen ist, hat die aufwendig gepflegten Hecken und Koniferen betrachten können sowie zahlreiche herrlich anzuschauende Blumenarrangements auf den Gräbern. All diese stillen Aufgaben erledigt ein Landschaftsgärtner mit bestem Wissen und Gewissen.

Natürlich kann man mit einem Facharbeiter in dieser Branche auch in einer gewöhnlichen Gärtnerei sein Karriereglück finden. Es gibt kaum eine Staudengärtnerei, die keinen Landschafsgärtner beherbergt. Hier kümmert er sich um die Vermehrung und die Aufzucht von Staudenpflanzen.

Für diesen Beruf muss man mindestens zwei Jahre in die Lehre gehen bevor ein IHK-Abschluss das Wissen zertifiziert. Viele arbeiten dann auch auf gewerblicher Basis und bieten ihre Dienste in privaten Gärten an. Diesen Service nutzen häufig Paare, die in der Woche regelmäßig arbeiten gehen und somit nur unter engem Zeitdruck all ihren Verpflichtungen im eigenen Stück Grün nachkommen können. Dabei ist es nicht unüblich, wenn die Gartenbesitzer die individuelle Gartengestaltung in die Hände des engagierten Gärtners legen.

Der Rasen muss regelmäßig gemäht werden, die Hecke verschnitten und das Unkraut entfernt werden. Es bleibt lediglich am Wochenende in der gemütlichen Sitzecke Platz zu nehmen und den Partner bei einem Glas Wein und einem lodernden Flämmchen aus der Feuerschale mit einer kleinen Aufmerksamkeit, wie zum Beispiel stilvollen Schmuck, zu verführen.