The American Way of Life

Unendliche Weiten, gigantische Metropolen und eine Kultur, die einen in den Bann zieht, dass sind die ersten, unvergesslichen Eindrücke, die man bekommt, wenn man seinen Fuß auf amerikanischen Boden setzt. Überschwängliche Begrüßungen und ein herzliches Willkommen wird einen entgegengebracht, wenn man das erste Mal den Gasteltern gegenüber steht. Doch bis dahin war es schon ein langer Weg, denn nicht jeder hat die Chance, an einem solchen interessanten Austauschprogramm teilnehmen zu können. Schüler zwischen 15 und maximal 18 Jahren können sich bewerben, wenn sie ein Schuljahr an einer amerikanischen High School absolvieren wollen. Professionelle Organisationen unterstützten die Schüler bei allen wichtigen, formellen Angelegenheiten.

Kulturschock?

Nein, in den USA wird man sicherlich keinen echten Kulturschock erleben, wie man das in einem dritten Welt Land vielleicht erleben würde. Dennoch sind manche Dinge schlicht weg seltsam und man muss sich daran erst einmal gewöhnen. Schon der erste Gang in eine Mall dürfte für Erstaunen sorgen, wenn man die Packungen sieht, in denen Lebensmittel und Haushaltswaren angeboten werden. Eben alles etwas größer und gigantischer. In der Schule selber wird man sich neue Lehrmethoden gewöhnen müssen und sicher wird man es nicht in allen Fächern leicht haben, dem Stoff zu folgen. Doch mit jedem neuen Tag, festigt sich die Sprache und man kann sich immer besser integrieren.

Erfahrungen fürs Leben

Einen solchen Aufenthalt vergisst man nie mehr. Es wird einen für den Rest des Lebens prägen, einen mehr Selbstbewusstsein bescheren und man wird sehr rasch selbstständig werden müssen, um allen Hindernissen die Stirn bieten zu können. Aufgeben kommt nicht in Frage, auch wenn einem mal das Heimweg sehr arg zu schaffen macht. Das ist keine Schande, sondern Grund genug, mit den Gasteltern darüber zu reden, um ihre Unterstützung zu bekommen. Dafür sind diese schließlich auch da und nicht nur, um einem ein Dach über den Kopf zu bieten.