Helfen, Arbeiten oder Studieren im Ausland – Sinnvoll Wartezeiten überbrücken

Jedes Jahr schließen viele deutsche Schüler ihre Schulkarriere erfolgreich mit einem bestandenen Abitur ab. Das Abitur ist nicht nur der höchste deutsche Schulabschluss, welcher Studium und qualifizierte Ausbildungen ermöglicht, sondern auch eine Reifeprüfung, welche den Schülern auf dem Weg des Erwachsen werdens hilft. Nach dem Abitur streben viele Schüler ein Studium an. Leider bekommt nicht jeder Bewerber auch gleich einen Studienplatz. Teilweise müssen Wartesemester überwunden werden. In der Regel haben jedoch auch die Schüler, welche tatsächlich sofort einen Studienplatz erhalten, eine Wartezeit zwischen Abitur und Studienantritt. Wer diese Wartezeit sinnvoll nutzen möchte, der hat im vereinten Europa verschiedenste Möglichkeiten.

Die Wartezeit zwischen Abitur und Studium sinnvoll nutzen

Natürlich kann man die Zeit zwischen Studium und Abitur als eine Art Pause ansehen und sich entspannen und gar nichts tun. Für viele verantwortungsvolle und selbstbewusste deutsche Schüler ist dies jedoch keine Option. Sie wollen der Gesellschaft etwas zurückgeben und sich nützlich machen. SO lässt sich die Wartezeit zum Beispiel sinnvoll mit einem Praktikum im Ausland überbrücken. Bei einem Auslandspraktikum werden nicht nur die Fremdsprachenkenntnisse geprüft und verbessert, sondern auch die soziale Kompetenz des Praktikanten auf die Probe gestellt und im Verlauf des Praktikums erweitert. Oft haben die Arbeiten eines Auslandspraktikums einen helfenden Charakter. Man bewirkt etwas, hilft Schwächeren und erlebt eine Art Erfüllung, welche auf dem weiteren Lebensweg nur von Vorteil sein kann.

Weiterführende Informationen: rainbowgardenvillage.com

International

Auslandspraktika sind nicht nur im europäischen Ausland, sondern auch in Afrika oder Südamerika möglich. So wird die Wartezeit zwischen Abitur und Studium auf dem schwarzen Kontinent zu einer echten Hilfsarbeit. In Entwicklungsländern gibt es viele Projekte und Gruppen, welche den Menschen vor Ort durch ihre Arbeit helfen und die Welt ein kleines Bisschen besser machen. Als Schulabgänger kann man in solchen Organisationen viel bewirken und den Menschen in der Ferne helfen. Diese Hilfe ist nicht nur eine gute Sache, sie erfüllt den Auslandspraktikant auch und wird ihm viel auf seinem weiteren Lebensweg mitgeben, ihn reifen und Dinge besser verstehen lassen.