Momentane Arbeits- und Wirtschaftslage in Deutschland

Die momentane Wirtschaftslage in Deutschland wird durch die Experten im Allgemeinen mit gut bezeichnet. Störend auf die Wirtschaftslage können in erster Linie politische Einflüsse sein. Im Moment trotzt die deutsche Wirtschaft der allgemeinen Wirtschaftslage in Europa. Auch für die deutsche Wirtschaft ist eine Lösung der europäischen Entwicklung wichtig, um Exportmärkte nicht zu verlieren. Die Unternehmen rechnen nach wie vor mit guten Aufträgen insbesondere aus dem Inland. Die Prognose für die Wirtschaft liegt laut DIHK dieses Jahr bei einem Prozent.

Entwicklung am Arbeitsmarkt!

Die Unternehmen sind weiterhin bereit Neueinstellung auch in diesem Jahr vorzunehmen. Der Arbeitsmarkt wird sich auch in diesem Jahr positiv entwickeln. Problematisch für viele Firmen könnte sich der Mangel an Fachkräften auswirken. Dies macht sich nachhaltig bemerkbar in Bereichen wie zum Beispiel der IT-Technologie und dem Baugewerbe. Hier bedarf es einer politischen Lösung um den Gewinn von ausländischen Fachkräften schneller zu ermöglichen. Auf dem deutschen Arbeits- und Ausbildungsmarkt macht sich auch der demografische Wandel bemerkbar. Viele Firmen leiden unter dem Mangel an geeigneten Bewerbern.
Hier muss in der Politik ein Umdenken zum schnelleren Handeln erfolgen, um diese Entwicklung abzufangen.

Binnenmarkt und Export der deutschen Wirtschaft!

Eine große Stütze der guten Wirtschaft ist weiterhin der private Konsument, der auch in Zeiten der allgemeinen europäischen Krise im Binnenland investiert hat, durch einen starken Konsum. Die Unternehmen profitieren jetzt durch ihre getätigten Investitionen, hohe Kapazitätsauslastungen, niedrigen Zinsen und verbesserten Standortbedingungen. Motor der deutschen Wirtschaft wird nach wie vor der Export sein. Dies ist natürlich auch abhängig von der Entwicklung des Euros. Der Export innerhalb Europas wird durch die zögerliche Bereitschaft der Krisenländer erschwert, auch wenn diese Länder bereits Vorkehrungen zu Belebung des Marktes durch Exporte vorbereiten.Die Nachfrage aus Süd- und Lateinamerika und den USA ist nach wie vor hoch.

Investitionsbereitschaft der Unternehmen!

Im Großen und Ganzen scheint die Investitionsbereitschaft der Unternehmen etwas nachzulassen. Dennoch ist sie weiterhin auf einem hohen Niveau insbesondere in der Industrie und dem Dienstleistungszweig.

Energiewende in Deutschland!

Die Politik scheint mit dem Thema Energiewende in Deutschland ein zu ehrgeiziges Projekt für sich entdeckt zu haben. Die Energiewende benötigt natürlich eine gute Infrastruktur, insbesondere was die Leitungsnetze betrifft. Hier hat die Politik jedoch nicht mit dem Widerstand der Bürger vor Ort gerechnet, was die Zeitvorgaben erheblich erschwert. Technisch ist der Aufbau einer guten Infrastruktur in der Kürze der Zeit sicherlich möglich, politisch oder auch demokratisch wird dies vermutlich nicht möglich sein. Dies wiederum macht sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar, so ist das installieren neuer Wärmesystem hoch gefragt. Vor allem aber im Bereich Windenergie sowie Solartechnik kann sich Deutschland zeigen lassen. Stätige Investitionen in die Solartechnik bieten eine Gute Chance für den Arbeitsmarkt.

Politische Einflüsse auf die Wirtschaft!

Mit seiner Steuerpolitik kann die Politik natürlich maßgeblich an einer guten Wirtschaftsentwicklung teilhaben. Aber auch die Ausgabendisziplin zur Verringerung der Staatsverschuldung und der Abkehr vom Finanzieren auf Pump ist für die deutsche Wirtschaft unerlässlich. Insgesamt ist die deutsche Wirtschaft weiterhin auf einem positiven Weg. Voraussetzung ist natürlich die Vermeidung störender politischer Einflüsse, wie eine Ausweitung der europäischen Krise. Die deutsche Wirtschaft profitiert weiterhin vom Euro.