Deutlich weniger Arbeitslose im Schlussquartel 2010

Deutschlands Arbeitsmarkt erholt sich wieder. Die Bisher prognostizierten Zahl der Arbeitslosen nimmt deutlich weniger zu, sie sinkt sogar spürbar. Im vergangenen Sommer hatten wir einen deutlichen Aufschwung der aber dann ins Stocken geraten ist. Doch die Stimmungindikatoren haben sich trotz allem immer mehr verbessert. Die Dynamik allerdings war nicht so groß, dadurch das die Produktion in der Industrie nicht so sehr aufwärtsgerichtet war als gedacht. Bautätigkeiten mussten zum Teil durch den strengen Winter ruhen. Ebenfalls hat durch die Kalte Witterung der Einzelhandel gelitten. Doch es wird nach den Erfahrungen eine rasche erholung eintreten. Der Grund um die prognose zu ändern ist der 1,2 Prozent Anstieg des Bruttoinlandsprodukts.

Der Arbeitslosenmarkt im Überblick

Erstaunlich positiv ist die Lage auf dem Arbeitslosenmarkt. Auch wenn der Anstieg nur geringfügig ist und nur 8,2 Prozent beträgt, trotzdem wurde so die Arbeitslosen Zahl gesenkt.Nachdem die Arbeitslosenzahlen im Jahre 2009 und Anfang 2010 hatten erst einmal zugenommen hat. Doch Kurzarbeiter gab es weniger. Der Lohnanstieg wurde 2010 durch die Tarifabschlüsse langsamer, im Jahr 2011 bleibt dieser Anstieg moderat. Während des prognosezeitraus erhält die Arbeitslosennachfrage Impulse vond er Arbeitslosenentwicklung. Die effekte das Vorhergehenden Jahres wirken aber noch nach. Eine Zuhnahme es Arbeitsvolumes wird erwartet. Es wird ein Anstieg der Arbeitszet erwartet im Gegensatz zur Prognose vom Dezember. Im Jahr 2010 hat sich ein leicher Rückgang der Erwerbstätigkeit ergeben was sich aber im Jahr 2011 schon wieder ändern soll.
Die Erholung der Konjunktur

Es war ein schwacher Start 2010, doch die Produktion der gesamtwirtschaft legt auch wieder etwas zu. Der zu erwartende Aufholeffekt wird sich einstellen, wenn die Bauinvestitionen wieder zulegen um den Witterungsbeständigen Ausfall wieder auszugleichen. Durch stattliche Maßnahmen wird auch die Inlandanfrage wieder angeregt. Auch die privaten Haushalte profitieren so von der Steuerentlastung. So nehmen auch die Komsumausgaben immer mehr zu. Der Kreislauf heißt somit mehr Ausgaben, so werden auch mehr Arbeitsplätz geschaffen da ja mehr Leute wieder häuser bauen usw. und somit gibt es am Ende auch mehr Arbeitslose. Was im Jahr 2010 noch ein geringer Anstieg der Arbeitsplätze war, wird 2011 noch mehr sein. Im neuen jahr wird ein leicht beschleunigtes Tempo für eine Erholung des Arbeitlosemarktes vorraus gesagt. Durch expansive Massnahmen werden die konjunkturellen Expansionen gestützt. Eine Arbeitslosenzahl von 3,3 Millionen wird vorrausgesagt das heißt ein deutlicher Abstieg als im vergangenem Jahr. Auch nur durch die Anlastung der Steuer und somit den neuen Anstieg der Ausgaben und der Arbeitsplätze, kann der Arbeitslosenmarkt verbessert werden sonst nicht.