Kabelverschraubungen zum Schutz von Mitarbeitern

Kabelverschraubungen kommen in der Industrie häufig vor: So schützen Sie z. B. an Maschinen und Anlagen elektrische Betriebsmittel wie Schaltschränke oder Elektronikgehäuse vor schädlichen Einflüssen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen wie Würgenippeln sind sie nicht nur mit dem Gehäuse verschraubt, sondern dichten das Kabel zusätzlich über eine Gummidichtung ab.

Anwendungsgebiete

Kabelverschraubungen werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt, zum Beispiel bei Pumpen- und Motorenherstellern. Aber auch in der Maschinen- und Anlagentechnik finden sie Verwendung. Dabei müssen die Kabelverschraubungen flexibel anwendbar sein und wenn nötig nach individuellen Bedürfnissen angepasst werden, um sich gut in das bestehende System einzufügen und die elektrischen Betriebsmittel ggf. zu schützen.

Funktionsweise der Kabelverschraubung

Eine Kabelverschraubung sorgt dafür, dass ein elektrisches Betriebsmittel vor Feuchtigkeit, Staub oder mechanischen Einflüssen geschützt wird. Dies wird erreicht, indem das Kabel fest mit dem Gehäuse verbunden wird. Üblicherweise werden dafür metrische Gewinde verwendet, es können aber auch PG-Kabelverschraubungen zum Einsatz kommen. Soll die Kabelverschraubung nicht nur Schutz vor Umwelteinflüssen bieten, sondern Kabel auch EMV-gerecht installiert werden, so gibt es auch für diese Art der Anwendung entsprechende Lösungen.

Montagefreundlichkeit

Gute Kabelverschraubungen müssen montagefreundlich sein. Die Euro-Top EMV Kabelverschraubung ist daher beispielsweise genauso einfach zu handhaben wie eine normale Messingverschraubung. Das spezielle Kontaktsystems in der Verschraubung erlaubt es, das Kabel während der Montage frei bewegt werden können, ohne dass eine Beschädigung zu des Schirms zu befürchten wäre.

Abschirmverhalten

Beim Messen des Abschirmverhaltens einer Kabelverschraubung sollte das gesamte Kabel- und Anschlusssystem berücksichtigt werden. Deshalb sind sowohl das Kabel, als auch das Gehäuse und die Verschraubung im Einzelnen zu betrachten. Zur Messung wird meist die Triaxialmethode herangezogen, wobei das Schirmverhalten in einem geschlossenen Messrohr beobachtet wird.